Freie Wohnungen

Fairmietergemeinschaft Ellener Hof

Viele Menschen wünschen sich eine Nachbarschaft, die mehr Gemeinschaft bietet als der herkömmliche Wohnungsmarkt. Ein Zuhause mit Nachbarn, die nicht zufällig nebeneinander wohnen, sondern sich füreinander entschieden haben. Die Fairmietergemeinschaft Ellener Hof bietet Wohnraum für MitbewohnerInnen, die Eigentum beziehen wollen und Mietwohnungen. Diese ersten Informationen sollen eine Grundlage für weitere Gespräche und das persönliche Kennenlernen sein.

Für Rückfragen steht Ihnen Joachim Böhm unter 0421-959 17 07 gerne zur Verfügung.

Am Sonntag, den 9. Oktober findet um 14:00 Uhr ein Workshop für Projektinteressierte statt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Das Quartier

Das Projekt entsteht im Klimaschutzquartier „Stadtleben Ellener Hof“. 

Im Gegensatz zum herkömmlichen Immobilienmarkt soll hier Gemeinschaft besonders gefördert werden, um der üblichen Anonymität entgegenzuwirken. Seit Beginn der Planungsphase gibt es unterschiedliche Aktionen, an denen die zukünftigen BewohnerInnen teilnehmen können. Im Innenbereich des Baufeldes, auf dem das neue Projekt entsteht, liegt der über 1000 qm große Gemeinschaftsgarten, der gemeinsam mit 4 weiteren Wohnprojekten genutzt werden kann.

In der Kulturaula werden regelmäßig Veranstaltungen angeboten, ausserdem kann sie für private Treffen oder zum Feiern genutzt werden. Für den Anbau von Obst und Gemüse  gibt es einen Gemeinschaftsgarten (Grabeland), der allen Bewohnern zur Verfügung steht. Auch Kindergärten befinden sich direkt im Quartier.

Im gesamten Areal wird Wert darauf gelegt, eine ruhige Wohnatmosphäre zu schaffen. Stellplätze befinden sich am Anfang des Baugebietes in einem Parkhaus in unmittelbarer Nähe des Gebäudes. Sogar die Anlieferung von Paketen ist so organisiert, dass alle Sendungen zentral gesammelt und mit Lastenfahrrädern im Quartier verteilt oder selbst abgeholt werden können.

Um den BewohnerInnen eine größtmögliche Mobilität auch ohne eigenes Fahrzeug zu sichern, gibt es eine Verleihstation für Lastenfahrräder und Carsharing-Angebote.

Das Gebäude

Wir legen Wert auf höchste ökologische Ansprüche, darum bauen wir mit Holz und verwenden gesunde Baustoffe. Das Gebäude wird nach dem KfW-40-NH-Standard zertifiziert. Nachhaltiges Bauen schont die Umwelt und führt, insbesondere durch einen geringen Energieverbrauch und eigene Solar-Energiegewinnung, zu geringerem Ausstoß von Treibhausgasen.

Alle Bauteile über dem Keller bestehen zum wesentlichen Anteil aus Holz. Das Massivholz der Decken ist sichtbar und bringt eine angenehme Wohnatmosphäre. Jeder Kubikmeter Holz, der eingebaut wird, bindet langfristig eine Tonne CO2. 

Wenn die späteren BewohnerInnen für sich selbst planen, liegen andere Punkte im Fokus als bei üblichen Immobilienprojekten. Die eingebaute Technik soll wartungsfreundlich und einfach sein. Frische Luft kommt durch eine Lüftungsanlage in die Wohnung. Die Sonneneinstrahlung soll im hochgedämmten Haus nutzbar sein, das Heizungssystem soll also schnell reagieren können und abschalten, wenn die Sonnenwärme in Winter vorhanden ist. Darum verzichten wir auf eine Fußbodenheizung, die auch bei Sonneneinstrahlung weiter Wärme in den Raum bringen würde.

Sämtliche Wohnungen sind barrierefrei. Der Aufzug verbindet alle Etagen miteinander und ermöglicht den BewohnerInnen auch bei Behinderung die Wohnungen und den Keller zu erreichen.

Die Boden- und Wandbeläge können noch selbst ausgewählt werden. Alle Bäder werden im Werk unter kontrollierten Bedingungen komplett vorgefertigt und als Module eingebaut.

Gemeinschaftlich wohnen und investieren

Allen künftigen Bewohnern gemeinsam ist der Wunsch nach gelebter Nachbarschaft, womit nicht ein anonymes Nebeneinander in räumlicher Nähe, sondern ein aktives Miteinander auf freiwilliger Basis gemeint ist. Wir wollen weitere Menschen für unser Projekt finden, die auch davon überzeugt sind, dass nachbarschaftliches Wohnen mit Menschen, die sich bereits vor dem Einzug kennen lernen, die eigene Lebensqualität erhöht.

Jede Partei bewohnt eine abgeschlossene Wohnung. Es gibt auch Mietwohnungen, die von unseren investierenden Mitgliedern finanziert werden. Gemeinschaftlich verwalten wir das Haus, finden neue MitbewohnerInnen und kümmern uns um alle Angelegenheiten, die mit dem Haus in Verbindung stehen.

Rechtsform und Finanzierung

Wer gemeinschaftlich bauen und finanzieren möchte, muss sich zunächst für eine Rechtsform entscheiden. Sie muss den Bedürfnissen der Gruppenmitglieder entsprechen. Die GmbH & Co. KG lässt sich besonders gut anpassen. Im Gesellschaftsvertrag lassen sich auch die finanziellen Aspekte so gestalten, dass unterschiedliche Modelle möglich sind: 

  • Kapital einbringen und selbst einziehen
  • Kapital einbringen, um eine Mietwohnung zu finanzieren als sichere Kapitalanlage mit Wertsteigerung oder regelmäßiger Auszahlung
  • Regelmäßige Einzahlungen leisten, um Kapital für die Zukunft aufzubauen mit der Möglichkeit, eventuell später im Projekt zu wohnen. 

Der Energiestandard KfW 40 NH mit Zertifikat ermöglicht die Finanzierung über die KfW-Bank mit einem Tilgungszuschuss. Die aktuellen Förderbedingungen bieten einen Zinssatz von 0.61% bei 30 Jahren Laufzeit.

Die Finanzierung erfolgt gemeinschaftlich. Jede Partei stellt Eigenkapital, wie bei einer herkömmlichen Finanzierung, zur Verfügung. Je höher der Eigenkapitalanteil ist, desto geringer ist der monatlich zu zahlende Beitrag. Investierende Mitglieder profitieren von der Kapitalanlage in eine Immobilie und können sich entscheiden, ob sie eine regelmässige Auszahlung wünschen oder langfristig Kapital aufbauen möchten. Bei Ausstieg aus dem Projekt oder im Erbfall wird das eingebrachte Kapital zuzüglich der in der Wohnphase geleisteten individuellen Tilgung sowie ein Inflationsausgleich ausgezahlt.

Die Rechtsform sichert die Nachhaltigkeit der Projektidee. Wenn in Zukunft eine Wohnung frei wird, können die verbleibenden BewohnerInnen auswählen, wer neu hinzukommt. Es ist sogar möglich, bei veränderten Wohnbedürfnissen innerhalb des Projektes umzuziehen.

Uns alle verbindet die Idee, neue Wohnformen zu schaffen, die eine Alternative zum herkömmlichen Wohnungsmarkt bieten.

Die Wohnungen

Da die Mietwohnungen erst kurz vor der Fertigstellung vergeben werden, können wir noch frei entscheiden, welche Wohnungen von Mitgliedern bewohnt werden sollen. Die Aufteilung der übereinander liegenden Wohnungen ist sehr ähnlich. Hier die Beispiel-Grundrisse, die zur Verfügung stehen:

Appartement – ca. 28 qm Wohnfläche

Die Alternative zum Tinyhouse

Wohn-,Schlaf, Essbereich und Balkon mit Südausrichtung

Bad, Flur mit Kochnische, Abstellraum im Keller

Lage: Erdgeschoss, 1. oder 2. Obergeschoss 

2-Zimmerwohnung – ca. 48 qm Wohnfläche

Wohn-, Koch-, Essbereich und Loggia mit Westausrichtung

Schlafzimmer, Bad, Flur

Abstellraum im Keller

Lage: 1. Obergeschoss  oder Dachgeschoss

3-Zimmerwohnung – ca. 73 qm Wohnfläche

Wohn-, Koch-, Essbereich und Loggia (im EG Terrasse) mit Südausrichtung

Schlafzimmer, Schlaf-, Kinder- oder Arbeitszimmer, Bad, Flur

Abstellraum, zzgl. Abstellraum im Keller

Lage: Erdgeschoss, 1. oder 2. Obergeschoss

4-Zimmerwohnung – ca. 98 qm Wohnfläche

Wohn-, Koch-, Essbereich und Balkon mit Südausrichtung

2 Schlafzimmer,

Schlaf-, Kinder- oder Arbeitszimmer,

2 Bäder, Flur

Abstellraum, zzgl. Abstellraum im Keller

Lage: 2. Obergeschoss oder Dachgeschoss

Scroll to Top
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner